Schwangerschaft

schwangerschaft

Mundgesundheit und die Auswirkungen auf die Schwangerschaft

Es gibt viele Anzeichen auf einen Zusammenhang zwischen Parodontitis und Frühgeburten. Schwangere Frauen mit Zahnfleischerkrankungen haben laut Statistik eine erhöhte Wahrscheinlichkeit, ein zu früh oder zu klein geborenes Baby auf die Welt zu bringen. Es ist nachgewiesen, dass Entzündungen am Zahnfleisch einen direkten Einfluss auf die Gebärmutter haben und frühzeitige Wehen auslösen können.


Gesunde Schwangerschaft

Frauen, die eine Schwangerschaft planen, sollten sich vor der Schwangerschaft beim Zahnarzt vorstellen und eventuell notwendige Behandlungen durchführen lassen. Frauen, die schon schwanger sind, sollten wegen einer hormonellen Umstellung des Körpers besondere Aufmerksamkeit ihren Zähnen und dem Zahnfleisch widmen. Die sogenannte Schwangerschaftsgingivitis lässt sich durch eine noch gründlichere Mundhygiene, durch eine regelmäßige Verwendung von Zahnseide, Interdentalbürstchen, eine ausgewogene Ernährung sowie durch professionelle Zahnreinigung in der Zahnarztpraxis in der Regel gut behandeln und kontrollieren.


Zahnprobleme in der Schwangerschaft

Immer wieder zeigen Studien, dass viele schwangere Frauen an einer Zahnfleischentzündung leiden, wobei sich Plaque an den Zähnen bildet und das Zahnfleisch irritiert wird. Die Symptome umfassen rotes, entzündetes und blutendes Zahnfleisch. Diese leicht erkennbare Symptomatik einer Schwangerschaftsgingivitis ist durch die stark hormonelle Umstellung des Körpers bedingt. Die Plaque an den Zähnen muss regelmäßig zu Hause durch gute Zahnpflege und in der Zahnarztpraxis durch regelmäßige Kontrolltermine, professionelle Zahnreinigung und Beratung der häuslichen Zahnpflege beseitigt werden, damit die Zahnfleischentzündung während der Schwangerschaft so gering wie möglich ausfällt.


Zahnarztbesuch in der Schwangerschaft

Bitte teilen Sie Ihrem Zahnarzt bereits bei der Terminabsprache mit, dass Sie schwanger sind. In der Regel werden während der Schwangerschaft nur notwendige Behandlungen durchgeführt. Die professionelle Zahnreinigung kann normalerweise jederzeit durchgeführt werden, außer bei einer Risikoschwangerschaft. Diese wird erst nach Rücksprache mit dem behandelnden Frauenarzt gemacht. Dringende zahnärztliche Behandlungen, wenn solche nicht auf einen Termin nach der Entbindung verschoben werden können, sollten am besten in der zweiten Schwangerschaftshälfte, also zwischen dem vierten und sechsten Monat Ihrer Schwangerschaft, stattfinden. Normalerweise dürfen keine Röntgenaufnahmen, Narkosen, Schmerzmittel oder Antibiotika verordnet werden, sofern dies nicht zwingend erforderlich ist. Während der letzten drei Monate der Schwangerschaft kann das Sitzen im Zahnarztstuhl über einen längeren Zeitraum etwas unbequem werden.